Aktivitäten

Pädagogische Schwerpunkte

Die Schullandheimarbeit der ADS steht seit jeher unter dem Anspruch, Bildung zur nachhaltigen Entwicklung junger Menschen zu fördern.

Strandolympiade

Lehrkräfte und Schüler der unterschiedlichen Schulen bilden während ihres Aufenthalts im Schullandheim eine zeitlich begrenzte Gemeinschaft. Um diese zu fördern, führen wir eine gemeinsame klassenübergreifende Strandolympiade durch. Auch für Feriengruppen
ist dieses Angebot nach Absprache möglich.

Die Kinder werden in gemischt zusammengesetzte Gruppen eingeteilt und durchlaufen diverse Stationen am Strand. Diese Stationen werden von Ihnen betreut, wobei alle Spiele fertig entwickelt sind und sämtliches Material zur Durchführung im Heim zur Verfügung steht. Am Ende der Spiele werden die besten Gruppen gekürt und die Gewinner erhalten eine Urkunde.

Der Vogelwart des Vereins Jordsand e. V.

Nicht weit entfernt vom Schullandheim liegt mitten in den Dünen des Vogelschutzgebiets Amrum Odde das Häuschen des Vogelwarts. Er führt die Kinder zu einem Ansitz, von dem man in ein Brut- und Rastgebiet der Möwen gucken kann und erklärt ihnen die artenreiche
Vogelwelt Amrums. Auf der Insel rasten jährlich Tausende Vögel aus der ganzen Welt.

Jeder Vogel besitzt andere Merkmale und ist zu unterschiedlichen Jahreszeiten zu Besuch. Die Kinder erfahren viel über das Rast- und Zugverhalten, die individuellen Unterscheidungsmerkmale und die Lebensräume der Vögel.

Angebote des Öömrang Ferian i. f.

Öömrang Ferian ist friesisch und heißt Amrumer Verein. Der Öömrang Ferian ist der lokale Naturschutzverein auf Amrum. Gegründet vor mehr als 30 Jahren, befasste er sich in den ersten Jahren vor allem mit der Erhaltung der Amrumer Sprache und Kultur.
Auch heute bildet das noch ein wichtiges Standbein des Vereins, allerdings kam in den 80er Jahren die Betreuung der Amrumer Schutzgebiete hinzu.

Amrum ist eine Perle im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und vereint eine Vielzahl von schönen und schutzwürdigen Landschaften auf kleinem Raum. Im Westen ist es der endlos erscheinende Kniepsand, einer der größten Strände Europas. Daran
schließen sich die Amrumer Dünen an, dieses ausgedehnte Dünenareal ist ein wichtiger Brutplatz für unseren Wappenvogel, die Eiderente. Darüber hinaus ist es die Heimat der größten Heringsmöwenkolonie an der Westküste Schleswig-Holsteins. Im Zentrum der
Insel findet man eine vom Menschen geschaffene Heidelandschaft. Wurde die Heide früher hauptsächlich als Brennmaterial und Einstreu genutzt, so erfreut sie heute die Besucher in den Sommermonaten durch ihre Blütenpracht. Im Lee der Insel haben sich an der Ostseite
die Marschen abgelagert und bilden die einzigen Niederungen der Insel. Ein Eldorado für vielerorts selten gewordene Vogelarten, wie z. B. den Kiebitz, den Säbelschnäbler oder die Rohrweihe.

Der Öömrang Ferian hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Einsicht in die Schönheit und Einmaligkeit der Amrumer Natur an den Besucher weiterzugeben. Aus diesem Grund betreibt der Verein ein Naturzentrum und bietet ein vielseitiges Veranstaltungsprogramm an.
Die Ausstellung des Naturzentrums wurde 2005 völlig neu gestaltet und bietet gerade Kindern viele Möglichkeiten, alles zum Thema Sand, Strand und Dünen zu entdecken und spielerisch zu erfahren. Bitte melden Sie Ihren Besuch im Naturzentrum an.
Dem Sand auf der Spur, wieso ist Sand nicht gleich Sand? Was unterscheidet Sylter vom Amrumer Sand? Auf dem Rundgang durch das Zentrum lernen die Kinder, warum der Strandhafer bis zu 30 m lange Wurzeln hat und wozu die Riapen daraus gemacht wurden. Unsere Aquarien zeigen das Leben unter Wasser. Mit etwas Glück bekommt man die Jagd der Seesterne zu sehen oder wie Butterfisch und Butterkrebs im Gezeitenbecken zusammenleben.

„Mehr als Sand und Schlick“

Naturkundliche Wattführung, barfuß oder mit Gummistiefeln (Dauer: ca. 2 Std.)

Das Watt ist ein Lebensraum, der sich erst auf den zweiten Blick erschließt. Scheint er zuerst noch monoton, so verstecken sich doch eine Vielzahl von Lebewesen im Wattboden. Ob Wattschnecke oder Strandkrabbe, zahlreiche Tiere haben sich an den steten Wandel
von Ebbe und Flut angepasst. Auf der Wattführung lernen die Kinder die Spezialisten des Watts kennen. Es ist ein Treffpunkt für Neubürger, Durchzügler und Einheimische und sie kommen aus aller Herren Länder von der Arktis bis Amerika oder auch aus dem Pazifik.

„Welten aus Sand und Wind“

Jeder kennt den Sand und das feine Kitzeln an den Beinen, wenn der Wind ihn über den Kniepsand treibt. Dies ist der Ursprung für die einmalige Dünenlandschaft auf Amrum. Bei einem Spaziergang durch die Dünen werden den Kindern die Pioniere des Strandes
gezeigt oder wie man sich gegen das alltägliche Sandstrahlgebläse schützen kann. Es wird erklärt, wieso man hier im Norddeutschen Tiefland Bergsandglöckchen findet oder was eine Plaggerei ist.

Kombinierte Zentrums- und Strandführung

In der kalten Jahreszeit ist eine zweistündige Führung im Gelände wetterbedingt nicht immer empfehlenswert. An solchen Tagen bietet sich eine Kombiführung an: Gestartet wird im Naturzentrum. Der Rundgang informiert über die großen und kleinen Bewohner Amrums. Es geht um die räuberischen Silbermöwen und um die Bewohner des „Sandlückensystems“. Danach geht es an den Strand, auf der Suche nach Muscheln und anderen interessanten Funden im Spülsaum. Wer findet den ersten Seeigel oder wieviele Schwertmuscheln liegen am Norddorfer Strand?

„Mit dem Fahrrad über Geest und Marsch“

Naturkundliche Inselführung (Dauer: ca. 4 – 5 Std.)

Amrum ist sehr gut für Fahrräder erschlossen und man kann an einem Tag die ganze Vielfalt der Insel erleben. Unsere Radtour geht von Norddorf nach Nebel, vorbei an Vogelschwärmen und Strandflieder in den Salzwiesen. Nach der Mittagspause in Nebel fährt man zurück über die Vogelkoje Richtung Ban Horn. Der Mensch und sein Wirken stehen nun im Vordergrund, von Heidekultur über Naturnutzung
bis zu Aufforstung der Insel sind die Spuren allgegenwärtig.

„Zeitsprünge“ – Archäologische Führung

(Dauer: ca. 1,5 Std.)

Als Archäologe ist man Spurenleser und puzzelt sich ein Bild aus Tonscherben, Holzresten und Steinen zusammen. Es ist Phantasie gefragt, wenn der Bogen gespannt wird von den frostigen Zeiten der Gletscher über die ersten Siedlungsspuren, den „Riesenbetten“, bis hin zu einer vollständigen Siedlung inmitten der Dünen. Es geht dabei auch um Geschichte, es wird erzählt von den guten und den schlechten Zeiten Amrums, von Walfängern, Kapitänen und Strandvögten.

„Meere der Zukunft-ohne Müll“  –  Ein Projekt der Schutzstation Wattenmeer

Plastikflaschen, Verpackungsmaterial und Fischernetze- seit Jahrzehnten versinken unsere Meere im Müll und ein Ende ist nicht absehbar. Für Meeressäuger und Vögel ist dieser Müll nicht selten eine tödliche Gefahr. Aber auch wir werden wieder mit dem Plastik in den Meeren konfrontiert. Es wird nicht abgebaut, sondern zerfällt in kleine Teile (Mikroplastik), die dann über die Nahrungskette wieder auf unserem Teller landen. Was kann man dagegen unternehmen und was hat der eigene Alltag damit zu tun?

Für interessierte Klassen aller Altersstufen wird hierzu ein mehrtägiges Projekt angeboten. Neben der Reinigung eines Strandabschnitts wird ein Rahmenprogramm aus naturkundlichen Exkursionen und verschiedenen Bildungsbausteinen zum Thema Plastik im Meer angeboten.

Diavortrag von Georg Quedens

(Dauer: ca. 1 Std.)

Das „Amrumer Original“ Georg Quedens oder sein Sohn Kai Quedens werden über die Natur und die Schönheit der Insel Amrum mit vielen schönen und eindrucksvollen Bildern berichten. Sie werden den Kindern die Tiere der Insel, aber auch deren Bevölkerung mit all ihren Eigenheiten näher bringen und mit vielen Geschichten aus früheren Zeiten eine interessante Stunde bescheren. Diese Veranstaltung ist seit fast 40 Jahren der Dauerbrenner auf Ban Horn. Sie findet in unserem Speiseraum statt.

Angebote im & am Haus

Spielhalle

Mitten im Heim befindet sich in einem überdachten Innenhof unsere Spielhalle, die mit drei Tischtennisplatten, zwei Tischkickern und einem Billardtisch ausgestattet ist. Gegen Pfand können Bälle und Schläger im Lehrerzimmer ausgeliehen werden.

AV-Raum

Ein Tagesraum kann als moderner AV-Raum genutzt werden. Hier können alle gängigen Abspielmedien genutzt werden. Über eine Beamerprojektion kann der Raum zum Heimkino oder zu einer Fußballarena umgebaut werden. Ebenso sind Anschlüsse für Computer oder Digitalkameras vorinstalliert. Ein digitaler Fotoapparat kann gegen eine Gebühr von €5,00 ausgeliehen werden.

Spiele für draußen und drinnen

Im Lehrerzimmer sind diverse Spiele für die Stunden zwischendurch vorhanden. Brettspiele, Gesellschaftsspiele, Diabolos, Einräder, Pedalos, Stelzen, alle Arten von Bällen u.v.m. können gegen Pfand ausgeliehen werden.

Knotenkurs

Unsere Zivildienstleistenden bieten für Sie einen Knotenkurs an. Den Kindern und Ihnen wird in ca. einer Stunde alles Wissenswerte über verschiedene Knoten und Segelschnüre beigebracht. Währenddessen wird mit einer bestimmten Knotentechnik ein Schlüsselanhänger gefertigt, den die Kinder als Erinnerung mit nach Hause nehmen können.

Bernstein

Dieser Kurs wird ebenfalls von unseren Zivildienstleistenden angeboten. Hier lernen die Kinder das Naturmaterial Bernstein in all seinen Facetten von seinem Ursprung, der Entstehung, seinen Eigenschaften und Merkmalen kennen. Die Kinder schleifen in vier Gängen einen Bernstein zu einem Schmuckstück, das am Ende mit einem Lederband versehen zu einer einmaligen, selbst gefertigten Kette wird.

Tagesaquarien

In der Nordsee leben viele interessante Tiere. Diese können die Kinder am Strand und im Watt fangen und in unseren Tagesaquarien genauer inspizieren und erforschen. Diese Aquarien sind dazu ausgelegt, dass man kleine Tiere in ihrer Umgebung beobachten kann. Bitte bedenken Sie dabei aber stets, dass es sich um lebende Tiere handelt, die entsprechend behandelt werden sollen und am Ende wieder in die Freiheit entlassen werden.

Bunter Abend

Während Ihres Aufenthalts auf Ban Horn kann ein gemeinsamer Abend, an dem alle Kinder der Belegung teilnehmen, durchgeführt werden. Dieser Abend wird für viele Kinder einer der Höhepunkte des Schullandheimaufenthalts werden. In welcher Form dieser Abend gestaltet wird, wird bei der Besprechung am Anreisetag organisiert und festgelegt. Dabei ist eine gelenkte Organisation durch die teilnehmenden Lehrkräfte sehr wichtig. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es nicht reicht, Musik aufzulegen und die Kinder dann allein zu lassen. Gerade bei jüngeren Kindern der Klassenstufe drei und vier bietet sich ein bunter Abend der mit kleinen Auftritten der Kinder oder Lehrkräfte in Form von Modeschauen, Sketchen und kleinen Spielen mit Musikeinlagen an.

Schaufeln/Tobedüne/Spielplatz

Außerhalb des Heims können die Kinder die wohl größte Sandkiste finden, die sie bis dahin kennen gelernt haben. Der Strand bietet unzählige Möglichkeiten zum Spielen, Burgen bauen, Buddeln, Raufen, Liegen und vieles mehr. Schaufeln, Bälle, Pedalos, mobile Tore etc. können im Schullandheim ausgeliehen werden. In direkter Nähe zum Heim liegt die so genannte Tobedüne. Hier finden die Kinder die Möglichkeit, in einem 8 Meter tiefen Dünenkrater zu spielen, was aus Dünen- und Inselschutzgründen einmalig auf der Insel ist.

Fahrradverleih

Sie können in unserem Heim Fahrräder für Ihre Klasse ausleihen. Die Fahrräder sind einfach, sie eignen sich aber hervorragend, die Insel während eines Tages zu erradeln. Aus versicherungstechnischen Gründen dürfen wir leider keine Helme anbieten, diese müssen im Bedarfsfall mitgebracht werden.

Angebote auf der Insel

Umwanderung der Nordspitze „Odde“

Die Odde ist Amrums nördlichster Punkt und das Ende der Insel. Zugleich aber auch ein sehr interessantes Schutzgebiet für Vögel. Der Weg beginnt am Schullandheim und führt am Strand entlang Richtung Norden. Westlich liegt die Nachbarinsel Sylt mit ihrem an der Südspitze gelegenen Ort Hörnum und dem charakteristischen Leuchtturm. Nach etwa 2,5 Kilometern erreicht man die Nordspitze. Direkt an der Spitze ist ein Bereich für Fußgänger abgesperrt. Hier findet man Kolonien von Austerfischern und Möwen. Gegenüber ist nun auch die Insel Föhr zu erkennen. Nun geht es weitere 2,5 Kilometer entlang der Wattseite zurück vorbei am Vogelwärter nach Ban Horn.

Inselumwanderung

Eine Umwanderung der ganzen Insel ist die Herausforderung für jede Klasse. Auf den 28 Kilometern (ohne Nordspitze 23 Kilometer) sehen die Kinder alle Landschaftsarten der Insel. Wo die Tour beginnt, bestimmt die Windrichtung. Man sollte auf jeden Fall darauf achten, dass man auf dem Kniepsand Rückenwind hat. Am Strand und am Spülsaum finden die Kinder Muscheln und Seetiere. Erreicht man die Südspitze mit der Wandelbahn in Wittdün, hat man die Hälfte geschafft.

Nun wechselt die Landschaft, man geht auf befestigten Wegen vorbei am Fähranleger in Richtung Seezeichenhafen, wo der Seenotrettungskreuzer „Eiswette“ vor Anker liegt. Immer an der Wattseite entlang geht es an Nebel vorbei nach Norddorf und von dort weiter über den Teerdeich zurück nach Ban Horn. Jede Umwanderung der Insel wird mit einer Urkunde belohnt.

Besuch der Vogelkoje

Das Leben auf Amrum war in früheren Zeiten hart für die Inselbewohner. Die wenige Landwirtschaft konnte die Menschen nicht ernähren. Auch der Fischfang war keine sichere Nahrungsquelle. So entstanden die so genannten Vogelkojen auf den Nordseeinseln, auf Amrum kann eine aufwendig restaurierte erkundet werden. Sie liegt im Wald zwischen Norddorf und Nebel. Eine Vogelkoje ist eine Entenfanganlage. Dafür wurde ein künstlicher, rechteckiger Teich geschaffen, an dessen Ecken jeweils gebogene Reusen (so genannte Pfeifen) verliefen. Je nach Windrichtung wurden in eine der Reusen Brotkrumen gestreut, die durch den Wind aus den Reusen getrieben wurden. Zahme Enten lockten die Wildenten an, die sich auf dem Teich niederließen. Es entstand auf Amrum sogar eine kleine Fabrik, in der das Entenfleisch in Dosen konserviert wurde.

Die St. Clemens Kirche in Nebel

Eines der Wahrzeichen Amrums ist die St. Clemens Kirche in Nebel. Mitten im wunderschönen Ort steht die reetgedeckte Kirche, die noch aus der Zeit der Walfänger stammt. Die Kirche kann bei einer Führung besichtigt und entdeckt werden. Innen gibt es viele Symbole, die den maritimen Charakter Amrums widerspiegeln. Die Kinder hören dazu viele Geschichten. Auf dem angrenzenden Friedhof befinden sich die Seemannsgräber, auf dem die berühmten „erzählenden Grabsteine“ zu finden sind, unter anderen auch der von Amrums verlorenem Sohn Hark Olofson und dessen Vater. Die Geschichte dazu kann in dem Buch „Amrumer Abenteuer“ von Georg Quedens nachgelesen werden. Ebenso bietet die Kirchengemeinde eine interessante Führung durch die Kirche und über den Friedhof an.

Kirchenerkundung für Kinder und Jugendliche

Anhand eines Erkundungsblattes sollen die Kinder und Jugendlichen einige Gegenstände und Orte in der Kirche aufsuchen und erkunden und die Ergebnisse notieren. Danach werden in einem Gespräch die Ergebnisse ausgewertet und Geschichten und Geschichte der St. Clemens Kirche erzählt. Daraus ergeben sich Fragen und manchmal Gespräche über Gott und die Welt. Wenn erwünscht können auch noch die historischen Grabsteine gezeigt und erläutert werden.

Ausflugsfahrten mit der MS „Eilun“

Schiffsfahrten zu den Seehundsbänken, Krabbenfangfahrten oder einen Abstecher zur Hallig Hooge werden von Wittdün aus mit der MS „Eilun“ unternommen. Während der Fahrt wird den Kindern die Möglichkeit geboten, das Schiff selbst zu steuern, sie bekommen am Ende ein Steuermannspatent von Kapitän Tadsen überreicht.

Fahrt zu den Seehundsbänken (Dauer ca. 2 Stunden)

Die Reise geht zu den Seehundbänken zwischen Amrum und Föhr, die bei Niedrigwasser für ein paar Stunden trocken fallen. Dort kann man fast zu jeder Jahreszeit eine Kolonie von Seehunden beobachten, die sich dort ausruht und sich in der Sonne wärmt. Aufgrund des sehr niedrigen Tiefgangs des Schiffes kommt man relativ nahe an die Seehunde heran und man kann auch ohne Fernglas interessante Einblicke nehmen.

Während der Fahrt erfährt man vom Kapitän über eine Lautsprecheranlage allerhand Wissenswertes über die größten Meeressäugetiere des Wattenmeers. Kurz nach dem Ablegen wird ein Netz zu Wasser gelassen und die gefangenen Seetiere können in einem Bassin während der Fahrt bestaunt werden. Bitte vermitteln Sie Ihren Kindern, dass es sich dabei um lebende Tiere handelt, die entsprechend behandelt werden möchten und am Ende der Fahrt wieder in die Freiheit entlassen werden.

Fahrt zur Hallig Hooge (Dauer ca. 5 Stunden)

Neben den Inseln gibt es noch insgesamt 10 nordfriesische Halligen im Wattenmeer. Die bekannteste ist wohl die Hallig Hooge. Obwohl die Hallig Hooge über einen Sommerdeich verfügt und nur noch zwei bis drei Mal im Jahr überspült wird, kann man an ihr deutlich die Unterschiede zwischen einer Insel und einer Hallig erkennen. Sie bietet interessante Sehenswürdigkeiten, wie z.B. die Kirchwarf mit der im 17. Jahrhundert erbauten Saalkirche mit ihrem Sandfußboden oder die Hanswarf mit dem Sturmflutkino, dem umgebauten Biggerhus, in dem die Schutzstation Wattenmeer untergebracht ist und dem Königspesel, in dem der Legende nach im Jahr 1825 der dänische König Friedrich VI. übernachtet haben soll. Die Hallig kann in ca. drei Stunden Aufenthalt bequem zu Fuß erkundet werden, es stehen aber auch am Anleger Kutschen oder Ausleihräder zur Verfügung.

Wattwanderung nach Föhr (Dauer ca. 6 Stunden)

Die Nachbarinsel Föhr ist täglich ein paar Stunden direkt mit Amrum verbunden. Ortskundige Wattführer begleiten Sie und Ihre Kinder durch die einmalige Landschaft des „Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattmeer“. Vorrangiges Ziel dieser Wanderung ist der sichere Transfer zwischen den Inseln. Gleichwohl lernen die Kinder während der Tour viel über den einmaligen und artenreichen Lebensraum Wattenmeer. Die eigentliche Wanderung geht über eine Strecke von ca. 8 Kilometern und dauert ca. 2,5 Stunden.

Auf Föhr können die Kinder die unterschiedlichen Charaktere der beiden Inseln Amrum und Föhr erfahren. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich beispielsweise im Seefahrtsmuseum umzusehen oder die Hauptstadt Wyk zu erkunden, bevor es mit der Fähre zurück nach Amrum geht.